Aus www.wikipedia.de

OW-Biographie-swWolters (* 1938 in Oldenburg) ist ein deutscher Jazz-Pianist.

 

Otto Wolters nahm seit seinem 6. Lebensjahr klassischen Klavierunterricht und wurde erst mit 15 Jahren vom Jazz fasziniert als er Erroll Garner hörte.
Er ist seit 1974 ein bekannter Dozent für Jazzpiano an der Musikhochschule Hannover und in Braunschweig, später dann an der Städtischen Musikschule Braunschweig. Außerdem hat er an Jazz Clinics und Jazzseminaren in Burghausen, Osnabrück, Weikersheim etc. Unterricht gegeben. Wolters hat mit vielen bedeutenden deutschen Künstlern zusammen gespielt, darunter Gunter Hampel, Carmel Jones, Attila Zoller, Toto Blanke, Leszek Zadlo, Michael Küttner, und Albert Mangelsdorff. 1980 war er zusammen mit dem amerikanischen Tenorsaxophonisten Sonny Stitt auf Tournee, 1985 mit dem Pianisten Hans Christian Wille. International in der Jazzscene bekannt ist außerdem das Otto-Wolters-Trio, das unter seiner Leitung weiterhin aktiv Musik macht.


Otto Wolters  kam nach 10 Jahren Ausbildung in klassischer Musik zum JAZZ.
Seit 1974 Dozent für Jazzpiano an der Muiskhochschule Hannover.

1972 bis 1976:
Nahosttouren für das Goethe-Institut.

1980:
Tournee mit dem amerikanischen Tenorsaxophonisten Sonny Stitt.
Verschiedene Projekte mit nationalen und internationalen Musikern.

1985:
"Jazz & Klassik" mit dem Pianisten Hans Christian Wille.
Seit Beginn des "Braunschweiger Kammermusik Podiums" 1988 fester Bestandteil des Programms.

1993:
Münchner "Klaviersommer".

1997:
"Jazz & Lyrik".

LP's: "Boap" (im Trio) und "Innovation" (SoloPiano).